Stadt, Land, Fluss

Schnelligkeit und Allgemeinwissen führen zum Sieg.

Stadt, Land, Fluss ist nicht schwer.
©Fotolia / Zsolnai Gergely

Es braucht:

  • Mindestens 2 Spieler
  • Pro Mitspieler einen Zettel und Stift
  • Allgemeinwissen

So geht’s

Vor Spielbeginn wird unter den Spielern das Grundschema besprochen. Neben den üblichen Themen Stadt, Land und Fluss ist die Palette an weiteren Themengebieten schier grenzenlos. So gibt es Varianten, bei denen die drei namensgebenden Themen durch Kategorien wie Vornamen, Tiere, Pflanzen, Berufe, Prominente etc. aufgestockt werden. Hat man sich geeinigt, legt jeder Mitspieler auf seinem Zettel mehrere Spalten an und beschriftet diese entsprechend dem Thema.

Dann kann es schon fast losgehen. Was noch fehlt, ist einzig der Buchstabe, mit dem die Begriffe der einzelnen Kategorien beginnen müssen. Um den Anfangsbuchstaben zu ermitteln, geht der Startspieler in Gedanke das Alphabet durch; sein rechter Sitznachbar muss dann zu einem Zeitpunkt seiner Wahl laut «Stop» sagen. Sollte der Startspieler bei «Z» ankommen, bevor sein Sitznachbar «Stop» sagt, fängt er im Alphabet wieder von vorne an. Sobald der Anfangsbuchstabe ermittelt ist, fangen alle Mitspieler mit dem Aufschreiben an.

Der erste Spieler, der alle Begriffe notiert hat, beendet durch ein lautes «Stop» die Spielrunde. Alle anderen Mitspieler dürfen ein angefangenes Wort fertig ausschreiben, müssen danach aber den Stift zur Seite legen. Die Ergebnisse der Teilnehmer werden miteinander verglichen. Richtige Begriffe, die bei mehr als einem Spieler vorkommen, geben in der Regel 5 Punkte, während Begriffe, die nur ein Spieler gefunden hat, 10 Punkte wert sind. 20 Punkte kann man geben, wenn der Spieler als einziger ein Wort in dieser Kategorie gefunden hat.

Nach der Auswertung ist der Spieler rechts vom Startspieler als nächstes dran, das Alphabet aufzuzählen. Das Spiel endet nach einer zu Spielbeginn festgelegten Anzahl an Runden, und der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt das Spiel. 

Werbung